Bleib doch bei mir, ich warte auf dich!!!!

                 

Wo ist die verdammte Uhr, damit ich die

                     Zeit zurückdrehen kann? Die Zeit

              in der ich wusste, du lebst.

                  Da ist eine Leere in meinem Bauch. Du bist

                  einfach nicht mehr da! Weg!

                     Für immer!

                     Ich kann dich nicht spüren.

                     Ich wünschte mir, dass du bei mir bist.

                     Die grosse Freude auf dich, ist nun Sehnsucht,

                     dass du zurückkommst.

                     Ich will das nicht erleben! Es tut so verdammt weh!

 

                    Ich kann dir niemals in die Augen sehn,

                    ich kann dich niemals zum Lachen bringen.

                    Wo bist du? Wie geht es dir? Was machst du?

 

                   Ich habe dich in meinem Bauch beschützt.

                   Jetzt trage ich dich in meinen Erinnerungen.

 

                   Ich wollte dir soviel zeigen, so viel lernen.

                   Das alles wird mir einfach genommen.

                   Ich kann mich gar nicht dagegen wehren.

                   Ich muss das so hinnehmen,

                   und darf es nicht selbst entscheiden? Warum?

 

                  Welchen Sinn hat es zu gehen,

                  bevor man begrüsst wird?

  Verfasser unbekannt

 

 

 

 

 

 

 

Noahs 8. Geburtstag am 09.Juni 2008

 

Zu Noahs Geburtstag habe ich ihm einen Luftballon auf die Reise in den Sternenhimmel geschickt.

Passend zur derzeitig bei uns stattfindenden Europameisterschaft flog also ein Ballon in Fußballform und unseren Nationalfarben gen Himmel.

 Der zweite Luftballon flog für Monikas Tochter Sandra zu den Sternen.    

 

 

 

Die weite Reise in den Sternenhimmel hat begonnen....

 

 

 

 

Obwohl der Augenblick des "Loslassens " des Ballons wieder mal sehr schmerzhaft war und  auch wieder einige Tränen geflossen sind, war es dennoch ein sehr, sehr schöner Augenblick, als der Ballon so frei gen Himmel flog.

Ich wünsche mir so sehr, dass Noah - wo auch immer er jetzt ist, und auf welchem Stern er auch sitzt - sich genauso frei fühlt, wie dieser Ballon es war, als er auf Reisen ging.

 

Ich habe mich Noah in diesem Moment ganz, ganz nahe gefühlt.               

 

 

 

 

Noahs kleiner Garten am 09.Juni 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich möchte mich bei all meinen Freunden bedanken, die mir in diesen Tagen wieder einmal so sehr beigestanden haben und mir geholfen haben, diese für mich so schweren Tage einigermassen lebbar zu machen.

Danke Inge, Ulrike und Rita

Danke Jürgen und Michael

DANKE, dass es Euch gibt und ihr mich in diesen Tagen ganz einfach ausgehalten habt - so wie ich war -

DANKE, dass ihr mich gehalten und aufgefangen habt, - wann immer es nötig war -

Ich bin stolz darauf Euch als Freunde zu haben.

 

 

Bea

 

 

Am 16.Juni 2008 erhielt ich eine Mail, über die ich mich sehr, sehr gefreut habe.

 

Der von mir an dem Luftballon angehängte Zettel, mit den Grüssen und Wünschen, die ich Noah in den Sternenhimmel geschickt habe, ist  am 15. Juni 2008 - Noahs Beerdigungstag - in Attendon/Sauerland von einem Ehepaar bei einen Waldsparziergang gefunden worden!

 

Hier ein kleiner Auszug aus der Mail:

 

Hallo liebe Mutter von Noah,

sie wundern sich bestimmt eine Nachricht von mir zu bekommen. Aber ich muss Ihnen folgende Begebenheit erzählen:

Gestern habe ich mit meinem Mann einen Spaziergang durch die heimischen Wälder gemacht und uns fiel plötzlich am Wegesrand ein weißer Zettel auf.
Wir haben alles sofort durchgelesen und wir konnten gleich ahnen, dass sie ein Kind verloren haben. Das machte uns schon sehr betroffen.
Zuhause angekommen haben wir gleich die genannte Seite aufgerufen und alles geschilderte in uns aufgenommen.
Ich kann nachempfinden wie sich gefühlt haben bzw. heute noch fühlen, da ich eine Freundin habe, die in dem Jahr 2000 ebenfalls ein totes Kind geboren hat.
Mit dieser habe ich dann gestern auch noch gesprochen und sie hat mir ein Buch für sie empfohlen – das ist ein Buch wo betroffene Frauen Ihre Kinder verloren haben und das niedergeschrieben haben.
Der Titel lautet: Eigentlich unsere Kinder – von Alexandra Bosch.

Nachdem ich dann heute noch mal auf die Seite gegangen bin,habe ich dann festgestellt, dass wir den Zettel genau auf dem Beerdigungstag(nach 8 Jahren) von Ihrem Sohn gefunden haben.
Zufall?
Ich glaube, dass der schöne Ballon bei Ihrem Sohn angekommen ist. Ihr Sohn wird vom Himmel aus bestimmt immer ein Auge auf sie werfen und sie beschützen. Deswegen können Sie sich bei Ihm auch immer geborgen fühlen. Er ist bei allem was sie tun in Gedanken bei Ihnen.....

 

 

Ein ganz, ganz liebes DANKE an die Finder für diese Benachrichtigung.

Noahs Mama Bea

Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!